Konsolidierungsprojekt der Martin-Opitz-Bibliothek

Bibliothekarische Fachkräfte zur Aufarbeitung von Desiderata und eL

Zum Projekt:

Das Projekt setzt sich aus drei Teilen zusammen. Zum einen werden im Projektverlauf die Metadaten eines Teils der im elektronischen Lesesaal befindlichen Digitalisate überarbeitet und erweitert. Im konventionellen Bibliotheksbereich werden drei Teilsammlungen aufgearbeitet und erschlossen. Hierzu gehören der Abgleich und die Katalogisierung des Bestands der vormaligen Bibliothek der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen, die Bearbeitung der Herbert Ludat'schen Kleinschriftensammlung und die Erfassung der Breslau-Sammlung von Horst G. W. Gleiss. Die dritte Projektkomponente hat die Begleitung der vorgesehenen IT-Migration und die Konsolidierung bestehender IT-Systeme zum Inhalt.

Laufzeit:

01.02.2019 bis zum 31.07.2020 (18 Monate)

BKM_Logo_gefördert.png



Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu