Jan Opielka: Oberschlesien halb transformiert. Die Wojewodschaften Schlesien und Oppeln im Wandel der Zeit seit 1989 bis heute

17 MÄRZ 2022, 19:00 - 21:00

Jan Opielka: Oberschlesien halb transformiert. Die Wojewodschaften Schlesien und Oppeln im Wandel der Zeit seit 1989 bis heute

Ein Vortrag in der Martin-Opitz-Bibliothek in Kooperation mit dem Kulturreferat für Oberschlesien

Vortrag: Die historische Region Oberschlesien, die sich heute auf die beiden Wojewodschaften Schlesien (Woj. Śląskie) und Oppeln (Woj. Opolskie) verteilt, ist in Zuge der vor über 30 Jahren eingesetzten Transformation großen Erschütterungen ausgesetzt gewesen. Der Vortrag beleuchtet die Veränderungen in dieser geschichtsträchtigen europäischen Region, die große Ähnlichkeiten mit dem Rhein-Ruhr-Gebiet aufweist.

Referent: Jan Opielka (44), freischaffender Publizist, Journalist und Essayist. Im polnisch-oberschlesischen Peiskretscham/Pyskowice geboren und aufgewachsen, wanderte er mit seiner Familie 1988 als Spätaussiedler nach Deutschland aus. Nach Schule, Studium (Politikwissenschaft/Anglistik fürs Gymnasiallehramt), der Familiengründung und ersten Berufsjahren als freier Journalist, Fachbuchautor und Übersetzer, kehrte er 2011 zurück nach Polen. Seither Tätigkeit als freier Polen-Korrespondent für deutschsprachige Medien (Print und Radio); als Essayist zu Themen aus Kultur, Philosophie und Religion; als Moderator und Referent von Podiumsveranstaltungen in Polen und Deutschland. Lebt in Gliwice/Gleiwitz, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Vortragsort: Vortragsraum der MOB (1.OG)

Eintritt frei! 

Keine Anmeldung erforderlich

Corona-Regelungen

Hinweis: Während der Veranstaltungen der Martin-Opitz-Bibliothek werden Fotos zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit gemacht. Sie haben das Recht dem zu widersprechen. Näheres hierzu finden Sie unter: https://www.martin-opitz-bibliothek.de/de/datenschutzerklarung

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu