Prof. Dr. Dr. Csaba Földes: Deutschsprachige Presse in Russland. Aktuelle Aspekte zur Mediensprache im Spannungsfeld von zwei Sprachen und Kulturen

23 JÄN 2020, 19:00 - 20:30

Prof. Dr. Dr. Csaba Földes: Deutschsprachige Presse in Russland. Aktuelle Aspekte zur Mediensprache im Spannungsfeld von zwei Sprachen und Kulturen

Vortrag: Der Vortrag setzt sich mit der Problematik der „auslandsdeutschen“ Druckmedien am Beispiel der deutschsprachigen Presse in Russland auseinander: Es geht um eine linguistische Erfassung von aktuellen Facetten dieses Ausprägungstyps von Mediensprache hinsichtlich seiner typologischen Strukturen und konstitutiven Merkmale. Dabei sollen journalistische Handlungsmöglichkeiten und -formen unter spezifischen Bedingungen von Mehrsprachigkeit und Inter- bzw. Transkulturalität an zahlreichen Textbeispielen vorgestellt werden. Somit liegt der Schwerpunkt des Vortrags auf den Besonderheiten von Pressetexten im dynamischen Schnittfeld von zwei (oder mehr) Sprachen und Kulturen.

Referent: Prof. Dr. Dr. Csaba Földes wurde 1958 im donauschwäbischen Ort Almasch (ungarisch: Bácsalmás) geboren. Er absolvierte das Studium der Germanistik, der Slawistik und der Allgemeinen Sprachwissenschaft in Debrecen (H), Leipzig (D), HU Berlin (D), Odessa (UA) und Moskau (RU).Darauf folgte die Promotion und Habilitation als Doktor der Ungarischen Akademie der Wissenschaften und die Ehrendoktorwürde in Wolgograd (RU).Einige seiner akademischen Stationen sind u.a. Szeged, Veszprém (beide: H), Komárno (SK), München und Wien (A).Er ist seit 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Germanistische Sprachwissenschaft an der Universität Erfurt und Leiter der Forschungsstelle für Interkulturalität und Mehrsprachigkeit, zugleich ist er Präsident des Mitteleuropäischen Germanistenverbandes (MGV). 

Vortragsort: Vortragsraum der MOB

Eintritt frei!

Keine Anmeldung erforderlich

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu