"Ab 5.45 Uhr wird zurückgeschossen!" - Der Überfall auf den Sender Gleiwitz als inszenierter Auftakt zum Zweiten Weltkrieg

11 DEZ 2019, 19:00 - 21:00

"Ab 5.45 Uhr wird zurückgeschossen!" - Der Überfall auf den Sender Gleiwitz als inszenierter Auftakt zum Zweiten Weltkrieg

Kooperation mit der VHS Herne und dem Kulturzentrum.

"Ab 5.45 Uhr wird zurückgeschossen!" - Der Überfall auf den Sender Gleiwitz als inszenierter Auftakt zum Zweiten Weltkrieg
Mit einem Verbrechen besonderer Art begann der Zweite Weltkrieg. Nach heimlichen Absprachen zwischen Hitler und Stalin über die Aufteilung Polens, bedurfte es eines unmittelbaren Anlasses zum Krieg. Der Weltöffentlichkeit und der eigenen Bevölkerung musste ein damals plausibler Kriegsgrund präsentiert werden. So inszenierte die Gestapo drei "Übergriffe" Polens auf deutsche Einrichtungen, während der deutsche Truppenaufmarsch schon in vollem Gange war. Um einen Anlass für Hitlers berüchtigte Rede ("Ab 5.45 Uhr wird zurück geschossen!") zu liefern, schreckte die deutsche Seite nicht vor kaltblütigen Morden und einem Betrug der Öffentlichkeit zurück. Vor dem Hintergrund der Zeitsituation werden die verbrecherischen Hintergründe des von der Gestapo inszenierten Überfalls auf den Sender Gleiwitz werden vorgestellt und in einen zeitgeschichtlichen Kontext gestellt.
Mittwoch, 11.12., 19.00 - 21.00 Uhr
entgeltfrei
Kulturzentrum, Willi-Pohlmann-Platz 1
Dr. Torsten Reters

Leszek Jodlinski ist Kunsthistoriker und  Manager im Kulturbereich und wurde 1967 in Gleiwitz geboren. Von 2003-2008 war er Direktor des Museums in Gleiwitz, von 2008-2013 war er Direktor des Schlesischen Museums in Kattowitz und seit 2016 ist er Direktor des Oberschlesischen Museums in Beuthen. 2002/2003 wurde er als  Direktor des Polnischen Jahr in Oesterreich ausgezeichnet. Außerdem ist er Autor von vielen Texten über die Geschichte Oberschlesiens und schlesischer Juden. Des weitern hat er das "Tagebuch von Priester Franz Pawlar. Oberschlesien im Jahr 1945. Eine Beschreibung von der bezonderen Zeit" übersetzt und kommentiert.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Stadt Herne LWL Osteuropa Kolleg NRW ZVDD Deutsche Digitale Bibliothek eod

Die Martin-Opitz-Bibliothek wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die Stadt Herne trägt ca. ein Drittel des Finanzbedarfs; der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die MOB mit einem jährlichen Zuschuss.

Diese Website verwendet Cookies. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Ich stimme zu